Skip to main content

Rückenprotektoren für den Skisport

Preistipp
ModellKOMPERDELL Ballistic Vest JRProtectwear RP-2-SSalomon L39139300Proanti Ski SnowboardPOC Weste Spine VPD 2.0
KOMPERDELL Ballistic Vest JR Protectwear RP-2-S Salomon L39139300 Proanti Ski Snowboard POC Weste Spine VPD 2.0
Testnote

84

/100 Punkten

GUT

78

/100 Punkten

BEFRIEDIGEND

80

/100 Punkten

GUT

60

/100 Punkten

AUSREICHEND

84

/100 Punkten

GUT

Preis

99,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 17. Januar 2018 5:09

43,02 € 44,36 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 17. Januar 2018 5:08

139,99 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 17. Januar 2018 5:09

25,99 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 17. Januar 2018 5:09

148,60 € 229,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 17. Januar 2018 10:08
Kaufen*Kaufen*Kaufen*Kaufen*Kaufen*
ZielgruppeKinderDamen/HerrenDamen/HerrenDamen/HerrenDamen/Herren
Protektor-TypWesteRückenWesteRückenWeste
Wintersport geeignet
Atmungsaktiv
NormEN 1621-2EN 1621-2EN 1621-2neinEN 1621-2
Größen116 - 152S - XLXS - XLM - XLS - L
WaschbarJaJaJaneinJa
Alternative Farben

Rückenprotektoren – welche machen Sinn?

Wenn auch Sie an Fan vom Skisport sind, haben Sie sich wahrscheinlich schon an einem Helm gewöhnt. Eventuell sind Ihnen aber auch schon so genannte Rückenprotektor für den Wintersport untergekommen. Wenn ja, dann hat die Sicherheitsindustrie Ihr Ziel erreicht, denn Sie haben davon gehört. Hauptsächlich betrifft ein Rückenprotektor für Ski den Rückenschutz. Dafür gibt es in den letzten Jahren auch entsprechend viel Werbung. Es gibt aber auch Schutzsysteme für Oberschenkel, Hüften oder Arme. Nun stellt sich wahrscheinlich aber auch bei Ihnen die große Frage, ob Sie tatsächlich einen Rückenprotektor benötigen, wenn Sie Skifahrer sind.

Der notwendige Schutz beim Skifahren

Ein Rückenprotektor bietet beim Skifahren optimalen SchutzBei einem Rückenprotektor zum Skifahren handelt es sich nicht um ein Thema zum Wettrüsten, sondern um pure Sicherheit. Es ist nicht möglich, sich für den Wintersport total in Watte zu passen packen, das wissen Sie bestimmt. Greifen Sie zu einem wirksamen Schutz in Form von einem Protektor, um schlimme Unfälle zu vermeiden. Haben Sie schon einmal einen Rückenprotektor ausprobiert? Diese Schutzmechanismen sind viel bequemer, als Sie ahnen. Sie werden kaum spüren, dass Sie überhaupt einen Protektor am Leib tragen.

Tragegefühl und Handhabung

Der Großteil der Ergebnisse im Hinblick auf eingehende Tests mit Marken bekannter Rückenprotektoren ist sehr gut ausgefallen. Im Labor wird die Stoßdämpfung dafür gemessen, der Praxistest erfolgt auf der Piste. Deshalb spielen auch das Tragegefühl und die Handhabung in Hinsicht auf einen Rückenprotektor für Ski eine maßgebliche Rolle.

Tipp: Besonders jene Skifahrer, die abseits der Pisten unterwegs sind oder Rennen fahren, sind mit diesem Schutz gut beraten. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie auch Ihre Kinder mit diesem Schutzsystem ausrüsten, denn Kinder ziehen bei Kollisionen oft den Kürzeren.

Unterschiedliche Sorten für Rückenprotektoren

Wenn Sie sich für einen Otto Normalverbraucher halten, können Sie zu einem so genannten Softprotektor greifen. Dabei handelt es sich um eine Weste mit einem integrierten weichen Dämpfungsmaterial. Diese Rückenprotektoren bieten ein angenehmes Tragegefühl und schränken die Bewegungsfreiheit kaum ein.

Tipp: Wenn Ihnen schnell kalt ist, freuen Sie sich zusehends zusätzlich über die Isolierung, denn die Protektor Westen halten warm. Für Sie bieten sich dadurch sogar die alternativen Möglichkeit, eine Kleidungsschicht zu ersetzen.

Wenn Sie eher zu den Skifahrartisten oder professionellen Skifahrern gehören, sollten Sie hingegen einen Hartschalenprotektor wählen. Dadurch sind Sie mit dem Plastikpanzer gegen eventuelle Durchstiche von Skistöcken besser geschützt. Die Rückenprotektoren aus Hartschale schnallen Sie mit einem Brustgurt und einen Hüftgurt um.

Rucksäcke mit integriertem Rückenprotektor

Skifahren auf den besten PistenWenn Sie draußen unterwegs sind, werden Sie ohnehin eine so genannte Lawinensicherheitsausrüstung dabei haben. Dazu gehören unter anderem auch eine Sonde und eine Schaufel. Es gibt auch Rucksäcke, die einen Rückenprotektor eingebaut haben. Übrigens haben Rückenprotektoren im Ski Bereich eine begrenzte Lebensdauer. Wenn diese heftige Schläge abbekommen, wie zum Beispiel nach schweren Stürzen sollten Sie unbedingt ausgetauscht werden. Mit der Zeit ermüdet das Material nämlich zusehends. Spätestens alle sechs Jahre müssen Helme und Rückenprotektoren ersetzt werden. Kunststoff nimmt übrigens von der Kälte Schaden. Deshalb sollten weder Skischuhe, noch der Helm oder der Rückenprotektor über Nacht im Auto liegen bleiben.

Ausschlaggebende Kriterien beim Rückenprotektor Einkauf

Achten Sie darauf, dass der Rückenprotektor der europäischen Norm DIN 1621-2 entspricht. Dasselbe gilt für das Prüfzeichen auf der Verpackung oder am Schutzprotektor selbst. Sie können sich natürlich auch bei einem Discounter umsehen, dort erhalten Sie allerdings keine Beratung zu den jeweiligen Modellen. Beim Kauf ist die Passform ausschlaggebend. Ihr Rückenprotektor sollte daher perfekt sitzen, damit die Schutzwirkung auch gegeben ist. Im Fachhandel können Sie die unterschiedlichsten Modelle anprobieren.

Tipp: Wenn Sie planen, sich einen Rückenprotektor zu kaufen, sollten Sie unbedingt zur Anprobe auch die passende Ski-Unterwäsche mitnehmen. Die meisten Westen können übrigens gewaschen werden. Umso wichtiger ist es, dass es einfach ist, den eigentlichen Protektor einzubauen, bzw. auszubauen.

Kosten für einen guten Rückenprotektor

Wenn Sie sich nun die Frage stellen, wie viel Geld Sie ungefähr ausgeben müssen, können Sie beruhigt sein. Für weiche Protektoren, bzw. so genannte Softprotektoren können Sie bereits ab einem Preis von ca. 30 Euro zuschlagen. Bei den Hartprotektoren sieht es ein bisschen anders aus, dafür müssen Sie ca. 100 Euro ausgeben. Zu den neuesten Entwicklungen gehören die so genannten Mehrzweck-Protektoren. Diese werden allerdings hauptsächlich von Snowboardern benutzt. Binnen kürzester Zeit wird das Airbacksystem bei einem Unfall nämlich aktiv. Ein Airback-Protektor kostet ca. 150 Euro aufwärts.

Aus dem Motorradbereich

Rückenprotektoren für Ski Fahrer sind grundsätzlich keine Neuigkeit, diese werden bereits bei Sportlern in den Bereichen der Reiterei oder bei den Motorradfahrern gerne genutzt.

Skifahrer genießen Urlaub und PisteEine Rückenverletzung kann es wirklich in sich haben, denn die Heilung und Genesung ist meistens langwierig. Im schlimmsten Fall können Schäden zurückbleiben, die den Alltag stark beeinträchtigen. Sollte es tatsächlich mal bei zu einem Zusammenstoß oder einem Skiunfall kommen, kann der Rückenprotektor die Aufprallkräfte dämpfen und großflächig verteilen. Wenn Sie sich für einen hochwertigen Kunststoffschaum Protektor entscheiden, können Sie sicher sein, dass dieser bei einem Sturz nachgibt und die Aufprallkräfte absorbiert. Die Struktur verändert sich kurzfristig und kehrt nach dem Unfall wieder in die ursprüngliche Form zurück. Damit sich die Beweglichkeit bei einem Hartschalenprotektor erhöht, sind diese Protektoren meistens aus einzelnen Platten zusammengesetzt. Dadurch erhöht sich die Beweglichkeit. Es gibt sogar Konstruktionen, die jede Bewegung mitmachen. Übrigens verrutschen Hartschalenprotektoren leichter, als Softprotektoren.

Wichtig ist, dass die Wirbelsäule in den drei Bereichen geschützt wird:

  • Hals
  • Brust
  • Lenden
  • speziell für Damen und Herren

Rückenprotektoren können entweder umgeschnallt werden oder diese sind in der Funktionswäsche, bzw. in der Skijacke bereits integriert. Im Übrigen gibt es spezielle Modelle für Damen und Herren, das ist auf die Ergonomie zurückzuführen. Weder der Protektor, noch die Skikleidung dürfen spannen. Ein Nachjustieren ist dann notwendig, wenn sich der Rückenprotektor beim Sitzen oder bei der Abfahrtshocke verschiebt. Vielleicht sind Sie sogar an einem Protektor mit Steißbeinschutz interessiert? Speziell bei einem Kind müssen Sie darauf achten, dass die Größe passt. Die Kinder können in diesem Fall nicht hineinwachsen.

Der Dainese Rückenprotektor

Dainese ist im Übrigen eine führende Marke, Sie werden selbst schnell erkennen, weshalb. Die Verarbeitung und Qualität von einem Dainese Rückenprotektor spricht in Hinsicht auf die Qualität für sich selbst. Deshalb dürfen Sie dafür gerne ein bisschen mehr Geld ausgeben. Besonders dann, wenn Sie Ihre Kinder mit einem Dainese Rückenprotektor ausstatten, werden Sie immer ein gutes Gefühl haben, wenn Ihre Sprösslinge die Pisten erobern. Immerhin handelt es sich beim Skifahren um eine besonders dynamische Sportart. Keine andere Marke hat im Bereich derartig moderne Schutztechnologien in Bezug auf Skifahren und Snowboardfahren. Deshalb dürfen Sie mit einem ruhigen Gewissen einen Dainese Rückenprotektor einkaufen.


Ähnliche Beiträge