Skip to main content

Skijacken im Vergleich


Preistipp
ModellBurton Covert JacketUltrasport EverestIcepeak Carol JackeMaier Sports Belalp SkijackeGregster Ski- und Snowboardjacke
Burton Covert Jacket Ultrasport Everest Icepeak Carol Jacke Maier Sports Belalp Skijacke Gregster Ski- und Snowboardjacke
Testnote

82

/100 Punkten

GUT

78

/100 Punkten

BEFRIEDIGEND

80

/100 Punkten

GUT

78

/100 Punkten

BEFRIEDIGEND

70

/100 Punkten

BEFRIEDIGEND

Preis

107,05 € 200,00 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 23. Mai 2018 19:22

69,99 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 23. Mai 2018 19:22

116,36 € 148,36 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 23. Mai 2018 19:22

199,73 € 229,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 23. Mai 2018 19:22

79,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 23. Mai 2018 19:22
Kaufen*Kaufen*Kaufen*Kaufen*Kaufen*
ZielgruppeHerrenHerrenDamenHerrenDamen
GrößenXXS - XXLS - XXL34 - 4846 - 58XS - XL
Wasserdicht10.000 MM Wassersäule10.000 MM Wassersäule2.000 MM Wassersäule10.000 MM Wassersäuleja
Winddicht
Atmungsaktiv
Kapuze abnehmbar
Liftpasstasche
MaterialPolyester94% Polyester, 6% ElasthanPolyesterPolyesterPolyester
Alternative Farben

Die optimale Skijacke

Eine Skijacke ist wesentlich für den Komfort, den Wetterschutz und die Temperaturregelung beim Skifahren. Dabei gibt es einige Punkte, die beachtet werden sollten, um eine funktionale Skijacke zu finden, die den Bedürfnissen des Skifahrers gerecht wird. Unterschiede zwischen einer Damen Skijacke und einer Herren Skijacke sind ebenfalls wichtig.

Das Material

Skijacken aus Hardshell sind wasserdichte, atmungsaktive Jacken mit laminierten Membranen im Inneren des Stoffes. Hardshelljacken eignen sich für alle Arten von Wetterbedingungen.

Skifahren mit der Familie macht viel SpaßSie haben manchmal eine zusätzliche innere Schicht für die Isolierung. Diese Schicht ist eine synthetische Isolierung und erhöht die Wärme, aber auch das Gewicht, verringert im Gegenzug jedoch die Vielseitigkeit der Jacke.
Skijacken aus Softshell sind winddicht und sehr atmungsaktiv, aber oft nicht wasserdicht. Sie sind gut für Skisport in einem Klima, in dem es überwiegend trocken ist. Softshelljacken sind selten isoliert.
Eine weitere Möglichkeit ist eine Skijacke mit einer Synthese aus Daunen und Polyamid. Sie schützt vor besonders kalten Temperaturen. Die Daunenjacke muss nach dem Waschen in den Wäschetrockner bei maximal 40° C gemeinsam mit einigen Tennisbällen, um die Daunen aufzulockern. Zwischendrin sollte man die Skijacke immer wieder herausnehmen und ausschütteln. Die Daunen sollten keineswegs verkleben.
Prinzipiell sollte die Skijacke im Rücken etwas länger sein, so dass keine Lücke entsteht, wenn man sich in eine sportliche Haltung begibt. Auch Bündchen und ein Schneefang bieten einen weiteren Schutz vor Kälte und Nässe.

Membranen der Shelljacken

Die Membranen sind die Poren der Shelljacken. Sie diffundieren innere Feuchtigkeit (Schweiß) und halten äußere Feuchtigkeit draußen. Die Löcher in der Membran müssen groß genug sein, um Feuchtigkeit abdampfen zu lassen, aber klein genug, um zu verhindern, dass Wasser von außen in Form von Schnee oder Regen eindringt. Sie sind typischerweise aus Teflon oder Polyurethan hergestellt, die eine mikroskopische Bahn mit dampfgroßen Löchern bilden.
Die Abdichtung erfolgt entweder aus der Membran im Gewebe oder aus einer Beschichtung, die auf die Außenseite des Gewebes aufgebracht wird. Manchmal wird auch mit beiden Verfahren gearbeitet. Zudem ist die Wasserbeständigkeit des Gewebes wichtig. Eine Wassersäule mit mindestens 5.000 Millimeter hält Wasser ab und sorgt dafür, dass Ihnen nicht kalt wird oder sich sogar Erfrierungen einstellen.

DWR-Beschichtung

Die meisten Shelljacken haben eine externe Durable Water Repellent (DWR) Beschichtung, um zu verhindern, das Wasser durch das Gewebe von außen nach innen dringt. Mit zunehmendem Gebrauch, aber auch durch das Waschen wird diese DWR-Beschichtung abgenutzt. Nach dem Waschen sollten solche Jacken an der Luft getrocknet und dann für 20 Minuten bei niedriger Temperatur in den Wäschetrockner gegeben werden. Man kann auch bei niedriger Temperatur mit einem Bügeleisen darüber bügeln, wobei zwischen Jacke und Bügeleisen ein Handtuch gelegt werden sollte. Dies reaktiviert die Imprägnierung. Eine Behandlung mit einem speziellen DWR-Produkt, das die Imprägnierung erneuert, kann ebenfalls helfen, um die Funktionalität weiterhin zu gewährleisten.

Kapuzen und Taschen

Bei Skifahren ist eine geeignete Sonnenbrille besonders wichtigEs gibt angenähte und abnehmbare Kapuzen sowie solche, die sich im Kragen der Skijacke zusammenfalten lassen. Letzteres und die abnehmbaren Kapuzen ermöglichen es, auch ohne Kapuze auf die Piste zu gehen. Eine Kapuze ist immer ein zusätzliches Gewicht. Zudem besteht die Möglichkeit, dass sich in diesem Bereich Schnee ansammelt, was die Jacke noch einmal schwerer macht. Außerdem hat man eine potentiell undichte Naht. Jedoch hilft eine Kapuze bei einem Kälteeinbruch und sie sollte dann möglichst über den Helm passen. Einige Skijacken bieten für alle Notwendigkeiten eine eigene Tasche. Es gibt eine innere Tasche für die Skibrille, eine Tasche für den Skipass am Ärmel und eine Handytasche im Inneren der Jacke.

Nähte

In einer wasserdichten Skijacke bieten Nähte und Reißverschlüsse das größte Potenzial, dass Wasser von außen nach innen dringt, da Nähte und Reißverschlüsse letztlich kleine Löcher im Stoff sind. Es gibt drei Möglichkeiten, die die Nähte wasserdicht machen. Sie sind vollständig oder teilweise versiegelt. Dabei wird wasserdichtes Gewebe über den Kanten der Nähte angebracht und entsprechend abgedichtet. Vollständig verklebte Nähte sind versiegelt. Bei den Nähten, die nur teilweise versiegelt sind, kann dennoch Feuchtigkeit eindringen. Die dritte Option sind Schweißnähte. Sie werden nicht zusammengenäht, sondern die Nähte werden durch Hitze miteinander verbunden. Geschweißte Nähte sind leichter und halten das Wasser weitaus besser ab. Dafür weisen solche Skijacken jedoch einen höheren Preis auf.
Hochwertige Nähte sorgen zusätzlich dafür, dass kein eisiger Wind durch die Reißverschlüsse dringt und der Skifahrer friert.

Skijacke Damen vs Herren Skijacke

Damen Skijacke und Herren Skijacke zeichnen sich primär durch den unterschiedlichen anatomischen Schnitt aus. Die Skijacke Damen bemisst sich an der Gesamtlänge bis zum Kragen, der Armlänge, Brust- und Hüftweite. Zudem frieren Frauen oftmals schneller, so dass das Innenfutter bei der Damen Skijacke hochwertiger ausfallen kann. Frauen achten bei Skijacke Damen zum einen auf größeren Komfort und eine breitere Farbauswahl. Ein gefütterter Kragen ist bei einer Damen Skijacke gerne gesehen.
Eine Herren Skijacke ist im Gegensatz zu einer Damen Skijacke oftmals robuster und häufig zweifarbig gehalten. Ansonsten unterscheiden sich Skijacke Damen und eine Herren Skijacke nicht in der Funktionalität.


Ähnliche Beiträge