Skip to main content

Wurmberg

Anfänger geeignet
Profi geeignet
Familiengerecht
Freestyle & Snowboard
Skilanglauf
Pisten-Kilometer14
Max. Höhe (m)972
SaisonstartDezember
SaisonendeMärz

Filter zurücksetzen

Pistenkarte Wurmberg


Der Wurmberg ist mit 971,2 m der zweithöchste Berg im Harz und eines der größten Skigebiete Deutschlands und liegt in Niedersachsen. Das nahe gelegene Braunlage erreicht man mit dem Auto in etwa zehn Minuten und Schierke am Brocken ist vom Wurmberg etwa 13 km entfernt.

Das Wintersportgebiet am Wurmberg

Ski am Wurmberg vom FeinstenOb alpine Skipisten, Rodelbahn, Langlaufloipen oder Freestyle-Gelände, das Wintersportgebiet auf dem Wurmberg ist sowohl für erfahrene Skiläufer als auch für Anfänger und Langläufer bestens für den Skiurlaub geeignet. Die zwölf Pistenkilometer verteilen sich auf insgesamt 14 Pisten, wovon die längste Abfahrt 4 km beträgt. Etwa 88% davon sind blaue Pisten, 4% sind rote und 8% sind als schwarze Pisten gekennzeichnet. Langläufer können zudem die Verbindungsloipen bis nach Torfhaus oder Schierke nutzen. Auch eine der längsten Naturrodelbahnen in einem Skigebiet in Deutschland befindet sich hier. Vom Gipfel auf 972 m bis in das Tal beträgt der Höhenunterschied 412 m. Zudem befinden sich im gesamten Skigebiet auch mehrere Sprungschanzen. Der spezielle Snowboardhang ist 400 m lang und weist einen Höhenunterschied von 80 m auf. Nur gute Skigebiete Deutschlands bieten dergleichen. Das Rodelhaus und die Rodelbahn befinden sich etwa auf halber Höhe des Südhangs und sind mit der Wurmbergseilbahn gut erreichbar. Von hier aus kann man etwa fast 2 km bis zur Talstation zurück rodeln.

Tipp: Neben der Wurmbergseilbahn stehen den Wintersportbegeisterten drei weitere Schlepplifte in diesem Skigebiet in Deutschland zur Verfügung. Auf dem Südhang befindet sich mit 430 m der Doppelankerlift und je zwei parallele Tellerlifte befinden sich auf dem Südosthang am Kaffeehorst und Hexenritt.

Anreise zum Wurmberg

Die Anreise zum Wurmberg ist mit der Bahn von vielen deutschen Städten bis nach Bad Harzburg möglich. Von Hannover aus erfolgt die Anreise praktisch ohne Umsteigen mit dem
Regionalexpress. Die Fahrzeit beträgt etwa 80 min und auch Hildesheim und Salzgitter sind Haltestelle des Zuges. Direkt vom Bahnhof Bad Harzburg fahren dann stündlich Busse nach Braunlage. Von der Endhaltestelle am Eisstadion sind es dann noch einmal etwa 100 m zu Fuß bis zur Talstation der Wurmbergbahn.

Tipp: Mit dem Auto erreicht man Braunlage vom Norden über die A7 von Hamburg/Hannover in Richtung Kassel. An der Anschlussstelle Rhüden nimmt man die B82 bis Goslar und fährt auf der B 498 über Bad Harzburg in Richtung Braunlage.

Der Parkplatz an der Talstation der Wurmbergseilbahn bietet etwa 400 Parkplätze, die Parkgebühr beträgt je Fahrzeug etwa fünf Euro pro Tag. Weitere Anreisemöglichkeiten bestehen über Göttingen sowie über Nordhausen und Hasselfelde.

Skiurlaub am Wurmberg

Märchenlandschaft am WurmbergMit einer neuen Beschneiungsanlage auf der Rodelbahn ist seit 2015 Wintersport auch bei weniger Schneefall gut möglich. In der neu eröffneten Snowtubing-Area am Hexenritt kann man zudem auf Schlauchreifen die 200 m lange Wellenbahn hinunter rodeln. Besonders Langläufer und Skiwanderer finden auf dem Wurmberg ein großzügiges und schneesicheres Loipennetz vor, welches auf 148 km den Nationalparks Harz das Skiurlaub durchquert. Das Loipennetz auf dem Wurmberg führt fast komplett bergab bis nach Braunlage, was sicher für viele Skifahrer sehr angenehm ist. Winterwandern dagegen ist auf geräumten Wegen praktisch rund um den Wurmberg möglich. Einer der beliebtesten Wanderwege ist der Rundwanderweg Nr. 10, der auf fünf Kilometern vom Gipfel bis zurück nach Braunlage führt. Vom Gipfel des Wurmbergs hat man einen fantastischen Blick auf den 1142 m hohen Brocken und bei klarer Sicht auch bis zur Rhön und zum Thüringer Wald. Insgesamt verfügt der Nationalpark über 88 km geführte Winterwanderwege bis zum Brocken, Altenau und Schierke.

Sehenswürdigkeiten und Gastronomie

Mit der Grenzöffnung 1989 rückte der kleine Ort Braunlage in die Mitte des Harzes. Mit der Eisarena und dem Skigebiet am Wurmberg liegt er nun nicht mehr am äußersten Ende Deutschlands und auch Schierke am Brocken ist problemlos zu erreichen. Der kleine Ort, einst ein bekanntes Feriengebiet für DDR-Bürger, liegt auf etwa 650 m und ist ungefähr 10 km von Braunlage entfernt. Auf dem Weg dorthin kommt man an der ehemaligen Grenze vorbei, und wer möchte kann einen kleinen Abstecher nach Sorge zum Grenzmuseum mit seinen original erhaltenen Bebauungen, Türmen und Resten des Zaunes besichtigen.

Tipp: Typisch für die Region ist auch die Bauweise und das verwendete Material. Braunlage mit seinen kleinen Holzhäusern, die meist mit Holz und Schindeln verkleidet sind, geben dem Ort ein ganz besonderes Flair.

Auch die kleine Kirche in Braunlage ist ein typischer Harzer Fachwerkbau und mit Holz verkleidet. Auch im Innenraum dominiert Holz, denn Empore und Säulen bestehen ebenfalls aus Holz. In Braunlage bietet sich der Besuch Heimat- und Skimuseum Braunlage ebenso an wie die Burg Neuschloss mit dem Gasthaus Königskrug. Der Kapellenfleck am Kaiserweg ist eine weitere Besonderheit der Region. Er gehört zu einer der wenigen Sakralbauten im Harz.

Gastronomisch ist sowohl in Braunlage und in Schierke am Brocken für das leibliche Wohl der Gäste und Wintersportler gesorgt. Spezialitäten aus der Region wie Bregenwurst, Grünkohl oder Wildgerichte wie Rehrücken, Wildschweingulasch oder Hirschbraten mit Preiselbeeren dürfen praktisch auf keiner Speisekarte im Skiurlaub fehlen. Der „Harzer Roller“ ist eine weitere Spezialität der Region. Der klassische Käse aus Magerquark wird auf Graubrot mit Zwiebeln und Schmalz und natürlich einem Bier aus der Region wie einem Altenauer Dunkel serviert.


Preis inkl. MwSt.